Museumserweiterung 2009

Aus- und Umbaumaßnahmen

Zielsetzung

Der Verein und die Gemeinde Oberwolfach erweitern das seit 1989 bestehende Bergbau- und Mineralienmuseum. Mit dem Abschluss des Umbaus steht das gesamte Gebäude für Ausstellungen zur Verfügung, wobei ca. 180 m2 vom Mathematischen Forschungsinstitut Oberwolfach genutzt werden. Das Forschungsinstitut hat 2008, im Jahr der Mathematik, in vielen Städten die Wanderausstellung „Imaginary 2008“ gezeigt und diese Ausstellung findet ihren dauerhaften Platz im umgebauten Museum. Beide Ausstellungen, sowohl die Mineralien als auch der mathematische Bereich werden nicht getrennt dargestellt, sondern durch Schnittstellen miteinander verbunden. Dadurch ergeben sich vor allem im interaktiven und Animationsbereich neue Möglichkeiten, außerdem steht für den mineralogischen Bereich mehr Platz zur Verfügung.


Zeitplan

Die Umbau- und Sanierungsarbeiten begannen im Herbst 2008. Im November, während der Schließung des Mineralienmuseums, wurde die gesamte Elektroinstallation erneuert. Ein teilweiser Gebäudeabriss erforderte eine vorläufige Umstellung der Ausstellungsvitrinen. Parallel dazu wurde das Obergeschoss ausgebaut und der Keller saniert. Bereits ab Dezember 2008, war das Mineralienmuseum wieder täglich geöffnet.


Das Mineralienmuseum ist auch im Jahr 2009 täglich, wie auf unserer Homepage angegeben, geöffnet, d.h. jetzt ab Mai 2009 wieder ab 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Im Laufe des Jahres werden vor allem das Dach saniert, das Obergeschoss mit der Galerie fertiggestellt und die Außenanlagen mit den Parkplätzen hergerichtet. An der Nordseite des Gebäudes wird ein behindertengerechter Zugang über einen Außenaufzug geschaffen. Während der Schließung des Museums im November 2009 erfolgt durch eine Innentreppe die Anbindung des Erdgeschosses an das Dachgeschoss. Außerdem werden teilweise Vitrinen an anderen Plätzen aufgebaut, neue Vitrinen kommen hinzu.

Die Eröffnung des neuen Museums „M2-Mineralien und Mathematik“ ist Anfang 2010 geplant.


Nachfolgend zeigen wir die Baupläne sowie in mehreren Galerien Bilder vom Umbau. Die Bilder werden entsprechend dem Baufortschritt ergänzt.

Öffnungszeiten im Sommer
Öffnungszeiten im Sommer

Baufortschritt November / Dezember 2008

Zu den Bildern

Bauzeichnungen

Januar / Februar 2009

Zu den Bildern

März / April 2009

Zu den Bildern

20 Jahre Mineralienmuseum

Am 17. Mai 2009, mitten in der Umbauphase, wurde das 20-jährige Jubiläum des Museums gefeiert. Davon finden Sie hier im Absatz und unten einige Photoaufnahmen.

Eröffnet wurde das Fest von der Trachtenkapelle Oberwolfach. Die Begrüßungsrede hielt Bürgermeister Jürgen Nowak, der auch Beisitzer des Vereins ist. Dr. Franz Hahn, Vorsitzender des Vereins, bedankte sich für die stets eng abgestimmte und freundliche Zusammenarbeit mit der Kommune. Einen Rückblick auf die Entstehung des Vereins und des Museums gab der 2. Vorsitzende des Vereins, Werner Günter, der mit zahlreichen Photos aus der Geschichte des Museums unterlegt war. Die durch den Umbau des Museums mögliche Weiterentwicklung sowie die Zusammenarbeit mit dem Mathematischen Forschungsinstitut Oberwolfach wurde skizziert. Dr Stephan Klaus vom MFO stellte den künftigen Ausstellungsanteil des MFO vor.
Liedbeiträge des Kinderchors "Die Wolftalspatzen" und Gitarrenstücke, vorgetragen von Marco Pereira, umrahmten weitere Grußworte und Ehrungen. Bei einem kleinen Stehempfang durch die Gemeinde klang die Jubiläumsfeier aus.

20 Jahre Verein und Museum

Zu den Bildern

Oktober 2009

Zu den Bildern

November 2009

Auf der Baustelle - Neuer Eingangsbereich
Auf der Baustelle - Neuer Eingangsbereich

MiMa – Mineralien- und Mathematikmuseum Oberwolfach

Der Umbau und die Erweiterungsarbeiten im Museum gehen zügig voran. In der vergangenen Woche wurden nun alle neuen Vitrinen geliefert und sind im Dachgeschoss auch schon größtenteils bestückt. Der Blick auf einen Teilbereich des Dachgeschosses zeigt die Vitrinen mit Ausstellungsstücken aus der Grube Clara.
Im Erdgeschoss geht es dagegen wie auf einer größeren Rohbaustelle zu. Bestehende Wände werden wie hier im Bild gezeigt abgerissen und teilweise neue Wände eingezogen. In anderen Museumsbereichen arbeiten neben den Zimmerleuten auch gleichzeitig Elektriker, Gipser und Maler. Durch die Installation der neuen Heizkörper und den Anschluss an die Pelletsheizung sind auch im Keller Arbeiten notwendig.
Damit all diese Arbeiten reibungslos durchgeführt werden können, müssen die bestehenden Vitrinen mit den empfindlichen Mineralien natürlich entsprechend geschützt und aus Platzgründen auch öfters umgelagert werden. In dieser Woche wurden nun der vergrößerte Verwaltungsraum und die neue Bibliothek fertiggestellt. Dadurch kann jetzt der große Bestand an Literatur und eine vom Verein neu angekaufte Sammlung untergebracht und bearbeitet werden. Damit das Mineralienmuseum wieder am 19. Dezember ab 14 Uhr geöffnet werden kann, arbeiten neben den beteiligten Handwerkern Vorstandsmitglieder des Vereins der Freunde von Mineralien und Bergbau Oberwolfach e.V. täglich auf dieser „Baustelle“.

Achat von Schweighausen
Achat von Schweighausen

Die Innenarbeiten der Handwerker sind nahezu beendet (30.11.), umso arbeitsintensiver wird jetzt die Neugestaltung der Ausstellungsbereiche.
Einen kleinen Einblick verschaffen die beigefügten Photos. Neu hinzugekommen ist u. a. eine Vitrine mit Achaten vom Geisberg bei Schweighausen. Diese Achate waren bisher noch nicht öffentlich zu sehen und dürften in ihrer Farbenpracht wohl die berühmten Achate des Nahegebietes um Idar-Oberstein übertreffen. Die im Bild gezeigte Achatmandel hat eine Länge von rund 40 cm.
In einer anderen Vitrine wird historisches Geleucht der Bergleute gezeigt, unter anderem auch eine wertvolle „Freiberger Blende“ und andere alte Bergbaulampen. Dies ist die einzige Vitrine, bei der nicht alle Ausstellungsgegenstände aus dem Schwarzwald stammen. In Anbetracht der umfangreichen Bestände wurde aber der Entschluss gefasst, dem Besucher einen Überblick über die im Bergbau eingesetzten Lampen zu geben und sich hier nicht nur auf das im Schwarzwälder Bergbau verwendete Geleucht zu beschränken.
Zu den unten angegebenen Öffnungszeiten können sich nun die Besucher selbst von der Attraktivität des neuen Museums einen Eindruck verschaffen.


Wiedereröffnung

Sammlung von Geleuchten
Sammlung von Geleuchten

Vorankündigung der Öffnungszeiten:

Das Museum ist bis einschließlich 18. Dezember geschlossen.
Neueröffnung des Mineralienmuseums am 19. Dezember von 14 bis 17 Uhr, danach täglich geöffnet von 14 bis 17 Uhr. Am 24., 25. und 31. Dezember, sowie am 1. Januar bleibt das Museum geschlossen.
Eröffnung des gemeinsamen Museums „MiMa – Mineralien und Mathematik“ am 30. Januar 2010 mit einem Festakt.


PS.: Das Mineralienmuseum ist jetzt auch unter diesem Link im Web:
www.ortenaukreis.city-map.de/03041700/mineralienmuseum-oberwolfach


Und von hier aus geht's zum Kopf der Seite.